Bilder von Ferdi

Bilder von Darko

Bericht zum Thementag „Portrait Shooting im Studio“

Thema: Portraitfotografie

Ort: fee pix Studio, Singen

Pate: Ferdi

Teilnehmer: Ferdi Andi, Darko, Sascha und Klaus

Der Thementag „Portrait“ war, im Gegensatz zu unseren anderen Thementagen, einer der in einem Fotostudio stattfand. Witterung und Licht waren demnach voll in unserer Hand. Da nicht alle Ferdis Fotostudio kannten, wurde direkt nach dem Eintreffen und einer kurzen Begrüßung die Ausstattung begutachtet. Nicht alle Fotoschützen kamen zur gleichen Zeit, daher gab es einen fliegenden Start ins Geschehen: Kaffee; an einem Sonntagmorgen absolut unverzichtbar.

Das Objekt der Begierde – das Model – war erst für später bestellt, so blieb uns Zeit schon mal den Hintergrund auszusuchen und ein paar Testknippse mit dem Studioblitzen zu machen. Hierfür konnte jeder den Blitz-Fernauslöser auf seinen Fotoapparat stecken und ausprobieren. Erstaunlicherweise kamen alle Apparate – Mittelkontakt sei Dank – mit dem Fernauslöser klar.

Nachdem das technische geklärt war, schlich sich – wartend auf das Model – etwas Langeweile ein. Um nicht einzuschlafen, kam jemand auf die Idee sich selbst als Model anzubieten. Eine Tigerdecke, ein bunter Hut und die Aufforderung auf „oben ohne“ wurden von Darko jedoch ohne Begründung abgelehnt – normale Posen und keinerlei Erotik war alles was zur Verfügung stand und musste reichen; wenn man älter wird verliert man wohl an Sexappeal:). Das erste Ersatzmodel war somit gefunden und Minuten später auch schon wieder aus der Funktion entlassen – die ersten Portraitfotos waren erstellt.

Primaten lernen von Ihren Eltern durch Nachahmen – Fotografen wohl auch! Schnell fanden die Leute gefallen am Modeln und ruck zuck hatte jeder die Kleiderkammer nach geeigneten Utensilien durchforstet und dabei wohl versteckte Fantasien ans Tageslicht gebracht: eine Diva mit Zigarre, eine Geisha mit viel Gelb – von Hut bis Hosenträger, ein militärische Anführer mit wenig Sinn für Humor diesmal jedoch ohne Hund, und sogar ein Tennis-Star ala Andre Agassi und fast identischer Frisur wurden abgelichtet.

Um 15 Uhr dann endlich die große Erleichterung: das echte Model Claudia war da! Wir konnten unseren strapazierten Augen etwas wohltuendes Lichtbalsam gönnen und die Focus Motoren der Objektive surrten auch gleich freundlicher.

Für manche war es das Este mal – andere wiederum waren schon alte Hasen im Umgang mit einem Model. Und wieder lernen wir von anderen durch Nachahmen. Auch die vorangegangenen Erfahrungen mit den Ersatzmodels erwiesen sich als Hilfreich. Die ersten Fotos waren sehr gut. Hin und wieder fehlte etwas Schärfe im Bild – jedoch nie im Model:). Es wurden Outfits und Equipments gewechselt, es wurden Schirme getragen und Schränke gehalten. Alles nur um das eine, perfekte Foto des Tages zu schießen.

Unzählige Blitze später, vorbei an verschiedenen Hintergründen und über eine antik wirkende Couch näherte sich das Ende des Thementages „Portrait“. Das Model wurde in verschiedenen Posen und Outfits abgelichtet und jeder hatte genug Fotos für die private Sammlung geschossen. Wieder einmal wurde Wissen transferiert und Fantasien beflügelt. Auch wenn nicht alle Fantasien ans Tageslicht kommen mussten, so stehen 2 Dinge fest: es war zu Einem ein gelungener Thementag und zum Anderen wird er – so denke ich – bald wiederholt werden.