Bilder von Erna

Bilder von Frank

Bericht zum Thementag „Schlieren“

Thema: Schlieren

Ort: Studio Singen

Pate: Frank

Teilnehmer: Klaus, Gerald, Erna, Frank

Schlieren? Als ich davon zum ersten Mal hörte, konnte ich mir nicht so recht etwas darunter vorstellen. Klaus hat mir erst ein paar Internet Links schicken müssen, damit ich wusste, was mich als Pate für diesen Thementag in Sachen Vorbereitung erwartet.

Da waren dann so Dinge dabei wie Makro/Detail Aufnahmen von Seifenblasen-Oberflächen. Ich habe das vorab ein wenig geübt. Bin aber nicht so ganz klar gekommen, da brauchbare Bilder zu fotografieren. Also habe ich mich mit dem Thema Lebensmittelfarbe in Wasser zu spritzen beschäftigt. Das war schon vielversprechender. Ich habe also vorab die Teilnehmer gebeten große Wasserbehälter mitzubringen. Ich habe mir günstig in der Apotheke kleine Spritzen besorgt und Lebensmittelfarbe beim Discounter.

Wir treffen uns in Singen im Studio von Ferdi. Erna, Andi, Frank, Gerald und Klaus sind dabei. Trotz Hinweis per E_Mail, doch bitte an volle Akkus und leere Speicherkarten zu denken, hatte Gerald dann nur einen leeren Akku in der Kamera. Er hat es zum Glück nicht so weit bis nach Hause und ist dann später wieder dazu gestoßen mit vollem Akku.

Inzwischen haben wir versucht mit einer großen Dauerlichtlampe und diversen Gefäßen ein Setup zu präpieren. Es hat sich herausgestellt, dass ein großer runder Wasserbottichmit geraden Seitenwänden am besten geeignet war. Dann die ersten Versuch, ein paar Bilder zu machen. Einer ist hinter seiner Kamera, einer steht neben dem mit Wasser gefüllten Bottich mit einer Spritze mit Lebensmittelfarbe parat und ein dritter hält ein Lineal ins Wasser, damit die Kamera was hat um darauf zu fotgrafieren. Dann die Koordination aus Spritzen und Kamera auslösen. Nach jeder Auslöseserie musste dann immer der Bottich mit frischem Wasser gefüllt werden. Dazu war dann immer ein kleiner Weg in den Keller zum Waschbcken nötig. Ich glaube ich bin an dem Tag bestimmt 5 km nur zwischen Setup und Waschbecken hin- und hergelaufen :-). Aber was macht man nicht alles für ein paar experimentelle/abstrakte Fotos.

Vielleicht sollten wir mit den Ergebnissen zu einer Kunstausstellung gehen. Womöglich finden sich „Kunstinteressierte“, die dafür Höchstpreise zahlen würden.

Das mit den Seifenblasen schwirrt mir jetzt aber auch noch im Kopf rum. Für mehr Ergebnisse für unsere Galerie sollte ich da doch mal eine Wiederholung des Thementags in Betracht ziehen.